Twitter

Kongress 2017

Rund 200 Gäste aus über 100 Unternehmen trafen sich am 23. Juni 2017 zum 19. Kongress von iconkids & youth im Freiheiz in München. Bei heißem Sommerwetter wurden aktuelle Trends und Themen diskutiert und kreative Unternehmen stellten ihre Leistungen in der Ausstellung Young Communicatons vor.

Die Themen der Vorträge:

What‘s hot in 2017?
Aktuelle Trends und Daten zum deutschen Kinder- und Jugendmarkt
Axel Dammler
Zu Beginn der Veranstaltung stellte Axel Dammler die Top Themen im Kinder- und Jugendmarkt vor. Er berichtete z.B. von aktuellen Trends aus dem Spielzeugmarkt und zeigte, wie die Beliebtheit von Erlebniswelten durch Hypes aus dem TV- und Kino-Bereich geprägt wird. Zum Schluss stellte er neben den Lieblingsstars auch noch die Person vor, die bei den 6- bis 19-Jährigen derzeit am unbeliebtesten ist – so sad!
Glaube mir … vertraue mir …
Von Influencern, Content Marketing und Fake News – und was dies für das Jugendmarketing bedeutet
Ingo Barlovic
Im zweiten Vortrag widmete sich Ingo Barlovic dem Thema Glaubwürdigkeit und hier vor allem dem Phänomen der Influencer in den Social Media. Er wies zum einen eindringlich auf die rechtlichen Probleme gerade im Kindermarkt hin, wenn Werbebotschaften mit redaktionellen Contents vermischt werden. Er gab zum anderen aber auch konkrete Hinweise, worauf bei der Auswahl von Influencern bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu achten ist und dass Aspekte wie Glaubwürdigkeit, Authentizität aber auch Stimmigkeit zum angepriesenen Produkt eine große Rolle spielen.
Zeitenwende: Das Ende der analogen Kindheit?
Wie Digital und On-Demand die Spielregeln im Kindermarkt verändern
Axel Dammler
Vor dem Mittagessen zeigte Axel Dammler mit aktuellen Zahlen, dass der Digitale Wandel nun auch im Kindermarkt Einzug hält. Damit stehen etablierte Kategorien wie die klassischen Medien oder Spielzeug zunehmend unter Druck, aber letztlich werden alle Produkte und Marken die Auswirkungen deutlich spüren. Da diese Veränderungen sich noch beschleunigen werden, sind die Unternehmen gefordert, sich mit innovativen Konzepten neu aufzustellen. Schließlich ist es der Spielwarenbranche auch schon zu Beginn dieses Jahrtausend gelungen, den damals übermächtig erscheinenden Spielkonsolen wichtiges Territorium wieder abzuringen.
Pferdemädchen und Coole Kerle: Persona für junge Zielgruppen?
Zielgruppensegmente im Kinder- und Jugendmarkt: Was wirklich Sinn macht und was nicht
Denise Ullrich und Christoph Aigner
Denise Ullrich und Christoph Aigner zeigten, wie im Kinder- und Jugendmarkt sinnvolle Personas als idealtypische Konsumenten entwickelt werden können. Basierend auf sorgfältig ausgewählten Schlüsselvariablen werden Teilzielgruppen zu Typen geclustert und mit weiteren Merkmalen aus der Lebenswelt angereichert. So entstehen aus nackten Zahlen komplexe Personas, die den Konsumenten zum Leben erwecken und als Projektionsfläche bei der Entwicklung von Produkten oder Kommunikation dienen können.
„Das glaubt doch kein Mensch …“
Wie Produktclaims bei Müttern ankommen
Sonja Schwarzer und Simone Jurkin
Zum Abschluss stellten Sonja Schwarzer und Simone Jurkin die Ergebnisse einer Studie mit Müttern vor, in der die Sinnhaftigkeit und Glaubwürdigkeit von Claims auf Verpackungen und in der Werbung analysiert wurde. Dabei stellte sich heraus, dass die Mütter vielen Claims sehr kritisch gegenüber stehen und manches besser nicht auf das Produkt geschrieben wird. Es wurden aber auch die relevanten Faktoren identifiziert, die berücksichtigt werden müssen, damit neu entwickelte Claims auch wirklich funktionieren.

 

>> Handout bestellen

>> Download Programm (PDF)